3-Wochen-Update

Hello,

nun sind schon fast 3 Wochen vergangen und ich bin so langsam hier angekommen. Die Schule läuft gut und ich habe auch schon ein paar Freunde gefunden. Unter anderem eine chinesische und eine deutsche Austauschschülerin. Ich finde es super, wie international hier alles ist! Leider muss ich sagen, dass ich von der Politik, sowohl aus Deutschland als auch aus den USA, nicht wirklich viel mitbekomme. Mein Vater schickt mir ab und zu mal etwas aus Deutschland rüber, und meine Mutter hat mir beim Skypen ein bisschen berichtet. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich froh bin, dass die Amerikaner nicht so viel von Deutschland hören, wenn ich lese, was in Deutschland gerade los ist. Ich bin nicht nur geschockt darüber, wie manche Deutsche auf Flüchtlinge reagieren, es macht mich auch echt traurig. Menschen, die so viel verloren haben: Haus, Lieblingssachen und teilweise sogar ihre Familie, diesen Menschen noch mehr zu nehmen ist krank. Diese Menschen leiden genug, auch ohne Deutsche, die ihre Lager anzünden!

Refugees are welcome!

150908 - Marlena 2Um wieder auf mein Austauschjahr zurückzukommen: Meine Gasteltern und ich verstehen uns super. Wir unterhalten uns viel und mein Englisch wird auch immer besser. Amerika und Deutschland sind schon ziemlich unterschiedlich. Nicht nur, dass man im Walmart (ähnlich wie Famila nur 1000mal größer) Waffen kaufen kann (ab Herbst keine Maschinengewehre mehr), es ist unter anderem auch gestattet, seine Kinder körperlich zu bestrafen, wenn sie Blödsinn machen. Zwar gibt es da wohl Regeln, trotzdem ist das für mich schon ganz schön “krass” (die Infos stammen von meinem Gastvater). Das Essen hier ist leider ziemlich lecker und fett. Ich hoffe, dass ich nicht zurück rolle…

Nächstes Jahr sind in Amerika Präsidentschaftswahlen. Leider bekomme ich davon auch so gar nichts mit. Mein Vater hat mir jedoch ein paar Artikel über Trump geschickt (Republikaner und unglaublich reich). Der möchte unter anderem eine Mauer zu Mexico bauen, damit keine Flüchtlinge mehr rüberkommen. Meiner Meinung nach Schwachsinn und das nicht nur, weil über 50% der Flüchtlinge per Flugzeug kommen… Wie auch immer.

Unter anderem war ich mit meinen Gasteltern auf einer echten Ami-Hochzeit ohne Kirche, was mich sehr irritiert hat (siehe Foto). Ich habe es außerdem tatsächlich geschafft, den Brautstrauß zu fangen. Ich bin unglaublich froh darüber, so junge Gasteltern zu haben. Sie verstehen mich gut, und wir haben eine Menge Spaß. Ich freue mich auf die nächsten Wochen.

Bye and greetings from Omaha

Marlena

 

Comments are closed.